Last Minute Out für den FC Männedorf

Der FC Männedorf verliert einen heroischen Kampf gegen ein starkes Phoenix in den Schlussminuten mit 1:2 und scheidet somit aus dem Regional Cup aus.
Währen die erste Halbzeit ausgeglichen war und Torchancen Mangelware – brachte der zweite Durchgang einiges an Emotionen und Ereignissen mit. Phoenix führte zur Pause dank einem Penaltytreffer mit 0:1. An den Chancen gemessen war dieser Führungstreffer eher schmeichelhaft.

Trainer Mike Koller veränderte die Startelf gegenüber dem Schlieren Spiel auf drei Positionen. Peixoto, Roldan und Meier mussten Müller, Suthesan und Serra weichen. Zudem lief die Widenbad-Elf in leicht veränderter taktischer Aufstellung auf. So agierten mit Willauer und Suthesan diese Saison zum ersten mal zwei klassische Stürmer ganz vorne; dies sollte sich ausbezahlen. Sowohl gegen als auch mit dem Ball zeigte der FC Männedorf eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zum Sonntagspiel.

Koller wollte damit neue Reize setzen: «Wir waren in Schlieren zu Eintönig und ich wollte Offensiv neue Impulse geben. Heute ist das fast aufgegangen». Wie einleitend erwähnt, verlief der erste Durchgang ausgeglichen und ohne Torchancen. In der zweiten Halbzeit bekam die Koller-Truppe dann leicht Überhand und Suthesan gelang in der 65. Minute nach herrlicher Di Bella-Flanke der verdiente Ausgleich. Im Anschluss spielte fast nur noch der FC Männedorf. Die Gelb-Schwarzen drückten auf den Führungstreffer; dieser mochte jedoch nicht gelingen. So war es in der 87. Minute ein Phoenix Stürmer, der der kompletten FCM Abwehr entwich und Noe Angehrn sich nur noch mit einem Notbremsefoul auf 18 Meter zu helfen wusste. Die anschliessende rote Karte und der direkt verwandelte Siegtreffer der Gäste waren dann die Entscheidung. Der FC Männedorf hatte zwar noch zwei gute Aktionen und gefährliche Abschlüsse; der Ausgleich gelang jedoch nicht mehr.

Nun heisst es alle Kräfte bündeln, gut erholen und am kommenden Dienstag gegen Witikon den ersten Saisonsieg anpeilen.

FC Männedorf – Phoenix Seen 1:2 (0:1)
Widenbad. 290 Zuschauer.
Tore: 25. 0:1 (Penalty), 65. Suthesan 1:1, 87. 1:2.
FC Männedorf: Lobnik; Djukic, N. Maurer, Angehrn, Böhler; Müller (87. Lakna), Signer, Serra (90.+4. Del Gaudio), Di Bella; Suthesan (75. Peixoto), Willauer (62. Meier).
Bemerkungen: Gelbe Karten gegen Di Bella (Foul), Koller und N. Maurer (Reklamieren). Rote Karte gegen Angehrn (Notbremsefoul, 87.). Männedorf ohne M. Bochicchio, Tschirky, Turrin (alle verletzt), Ugas, T. Maurer, N. Bochicchio, Baggenstos und Caspersen (nicht im Aufgebot).